26 Juni, 2015

ITALIEN: Das Beste kommt zum Schluss - Rom


Eigentlich muss ich dem Blogtitel heute noch etwas hinzufügen: so ganz stimmt es nämlich nicht. Das Beste kommt zum Schluss: Und das ist eigentlich mein Freund und nicht Rom. Dennoch ist es uns erst gelungen nach Rom zu fahren, als die Vorlesungen vorbei waren. Wir sind dann mit halb schlechtem Gewissen zwischen unseren Prüfungen in den Zug gestiegen und haben uns vorher über Airbnb ein kleines B&B rausgesucht, das in unmittelbarer Nähe vom Vatikan liegt. An sich war es ziemlich perfekt. Alles Nötige war vorhanden, der Petersplatz war zu Fuß nur 5 Minuten entfernt und es ist echt gut erreichbar, sowohl mit dem Bus als auch mit dem Zug. Eben fast perfekt, weil unsere Vermieterin ungefähr eine Stunde auf sich warten lassen hat, aber wir sind ja in Italien, tutto con calma. Und dann weil während einer Nacht das große Sturmklingeln begonnen hat. Nachts gegen Mitternacht hat eine gute Familie vom Appartment neben an die ganze Zeit geklingelt, weil sie die Eingangstür nicht aufbekommen haben. Und wir haben eben für eine Weile nicht aufgemacht. Wir dachten, dass sie sich bei dem Problem dann an unsere Vermieterin wenden und die sich dann bei uns melden würde, wenn es wirklich andere Gäste sind, die nicht reinkommen. Wir haben also gewartet und irgendwann kam dann auch eine Nachricht über Airbnb, obwohl sie unsere Handynummer hatte und fragte, ob wir zuhause seien. Wir waren schon so ultra genervt vom Klingeln, dass ich nicht gerade sehr höflich die Eingangstür zum Zwischengang unserer Appartments geöffnet habe und ich mir erst mal gefühlt eine halbe Stunde auf Spanisch erklären lassen musste, dass die Tür nicht aufgeht mit ihrem Schlüssel und ob ich sie abgeschlossen hätte. Hab ich aber nicht. Also wieder ab ins Zimmer.

Da wir von Pisa aus schon gegen halb acht gefahren sind, waren wir schon gegen elf Uhr in Rom. Den ersten Tag haben wir für eine Hop-on-hop-off-Tour genutzt, um einen Überblick von allen Monumenten zu bekommen. Das lohnt sich in einer so großen Stadt wie Rom unheimlich, vor allem wenn es so heiß ist und der Wind bei der Fahrt echt gut tut. Unser Plan war zuerst ein Stopp beim Kolosseum und danach die Fahrt weiter Richtung Innenstadt zur Spanischen Treppe und zum Trevibrunnen, der gerade leider restauriert wird und damit auch kein Wasser hat. Zu Fuß ging es dann zurück zum Vatikan, der bei Nacht einfach nochmal so viel schöner ist, weil kaum Touristen da sind. Die Fotos gibt's dann aber das nächste Mal mit Tag 2 und 3.


Kommentare :

  1. total schöne Fotos ! Klingt als hättet ihr eine schöne Zeit gehabt ! Das mit dem Klingeln ist ja mega ärgerlich aber gut.. :) wünsche dir nen schönen Tag !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. daaaankeschön! das wünsch ich dir auch!! :)

      Löschen