21 Dezember, 2014

DIY: Honeycomb Balls

Überall sieht man sie: Honeycomb balls oder auf deutsch Wabenbälle. Einfach wunderschöne Kugeln, die so edel aussehen, dass ich mir am liebsten die ganze Wohnung damit zupflastern würde. Wirklich jetzt! Die meisten werden zur Deko bei Festen wie Hochzeiten aufgehängt, wie wäre es dann denn mit Weihnachten? In Gold, Rot, Silber oder Weiß oder alle zusammen.

Nachdem ich die Starwars-Schneeflocken gemacht habe, ist noch ziemlich viel Seidenpapier übrig geblieben. Auf Youtube habe ich dann die perfekte Anleitung zu den Wabenbällen gefunden und zusammen mit dem UHU stic ReNATURE* ausprobiert. Den Prozess habe ich mit meiner Kamera festgehalten, das DIY ist mit ein wenig Geduld super gut und recht einfach nachzumachen.


Zuerst braucht ihr eine bemalbare Unterlage, auf die ihr ein regelmäßiges Raster zeichnet. Die Linien sind abwechseln durchgezogen und gestrichelt. Die Form des Tellers habe ich nur zur Veranschaulichung noch drauf gezeichnet, bei mir ist der Abstand etwa 3-4 cm breit. Markiert euch am besten noch die "Ablagefläche" für die Bögen, dh eine Stelle wo ihr sie immer anlegt, damit es auf dem Raster nicht verrutscht. Für eine Kugel mit einem Durchmesser zwischen 20-25 cm braucht ihr min. 20 Bögen Papier - je mehr, desto kleiner die Waben.


Ihr fangt an jeden einzelnen Bogen auf das Raster zu legen und immer einer Art von Linien zu folgen, zuerst alle gestrichelten, auf dem zweiten Bogen den durchgestrichenen, beim dritten wieder den gestrichelten und so weiter. Bis alle 20 Bögen verbraucht sind. Auf den letzten kommt oben kein Kleber drauf! Mit dem UHU Klebestift hat es super funktioniert. Da die Linien nicht perfekt sein müssen, kann man die Linien ganz schnell freihand ziehen. Nach dem Glattstreichen hat der Kleber schon nach kurzer Zeit bombenfest gehalten, ich hatte zuerst ein wenig Bedenken, weil Seidenpapier recht glatt ist. Insgesamt war ich mit dem Kleber sehr zufrieden, ich habe es schon in der Schule gehasst, wenn die stark gerochen haben, aber der ist total neutral und auch noch umweltfreundlich.


So sieht es also nach der ganzen Klebearbeit aus: Ein Stapel Bögen immer entgegengesetzt geklebt.


Jetzt könnt ihr eine runde Form als Schablone nutzen und den Kreis aus dem Bogen ausschneiden.


Jetzt kommt ein ganz wichtiger Teil: Das Falten. Wie ihr's vielleicht erkennen könnt, ist die Falzlinie quer/orthogonal (wuhu Mathe :D) zu den Klebestoffstreifen. Wenn ihr es mit den Linien faltet, kommt  das Honeycomb Muster nicht raus. Am Besten achtet ihr schon beim Ausschneiden darauf, dass ihr den Kreis nicht zu sehr dreht, ansonsten könnt ihr es immer testen, oder direkt mit Bleistift einen Pfeil mit der Richtung nach oben auf dem Kreis markieren.


Damit die Knickfalte stabil ist und sich die Kugel später aufhängen lässt, näht ihr noch kurz eine Linien an der Falze entlang. Nehmt viel Faden, damit später genug zum Aufhängen da ist.


Aus der dünnen Pappe werden zwei kleine "Regenbögen" ausgeschnitten :D Ich habe es mit einfachem Klebeband zusammengeklebt und es hebt immer noch sehr gut. Da ein bisschen Spielraum durch das Klebeband da ist, entsteht nicht so viel Spannung in der Kugel. Falls sie mir morgen auseinander springen sollte, wird das hier sofort upgedated! :D


Ihr klebt zum Schluss nur noch vorsichtig alle Seiten zusammen und fertig! 

Und was sagt ihr dazu? Sieht gar nicht mal so schlecht aus, oder? 
Da man das meiste eigentlich immer Zuhause hat, hat mich eine Kugel nur 1,50 € gekostet. Nämlich nur eine Packung Seidenpapier, die hat übrigens genau 20 Bögen gehabt.

Ich habe dieses Tutorial ausprobiert, im Video seht ihr das Ganze nochmal live. Viel Spaß beim Nachmachen!

*wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt + meine ehrliche Meinung.

Kommentare :

  1. Das sieht ja toll aus! :)
    Wenn ich meine Geduld wiederfinde, probiere ich das auf jeden Fall aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich auf jeden Fall :) Mach dir am besten noch ne Tasse Tee dazu und schau nebenbei eine Serie, dann verfliegt die Zeit beim Basteln im Nu :)

      Löschen
  2. Liebe Julia,
    immer, wenn ich die tollen Bälle in der Hand habe, schien mein räumliches Vorstellungsvermögen auszusetzen! Aber jetzt, dank Dir Du Gute, weiß ich wie es geht. Yeah! Das werde ich auf alle Fälle ausprobieren. Vielen Dank!
    Liebe Grüße, Catou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sooo :D So ging es mir am Anfang auch! Viel Spaß beim Nachmachen :)

      Löschen
  3. Oh wie wunderschön! Das ist eine mega Idee!

    Viele Grüße,
    Fiona

    AntwortenLöschen