09 September, 2014

DIY: 9 Tipps zum Malen mit Aquarellfarben



Nach 12 Tagen "Urlaub" in Russland, habe ich endlich wieder deutschen Boden unter den Füßen. Auf mich warten mehrere GB Fotos, die aussortiert und bearbeitet werden müssen, damit ich wieder ein Fotobuch für mich und meine Verwandschaft zusammenstellen kann. Aaaaaber gerade bin ich lieber mit Malen beschäftigt! Ich habe mir in Russland zwei Aquarellblöcke, neue Farben und ein Fläschchen Drawing Gum gekauft und musste gleich alles ausprobieren. Das Ergebnis für einen halben Abend und einen Vormittag seht ihr oben auf dem Foto. Bitte sagt mir, dass ihr das Fischauge erkennt :D

Leider haben wir im Kunstunterricht in der Schule nie mit Aquarellfarben gemalt, ich glaube aber, dass es genug Leute gibt, die es gerne probieren würden. Das meiste habe ich von meiner Mutter gelernt, sie war als Jugendliche nachmittags auf einer Kunstschule. Einige Tricks habe ich von Ana Victoria Calderón. Auf Instagram und Youtube hat sie ein paar Videos, die wirklich helfen! (Wenn ihr jetzt auf ihre Seite geht, kommt bloß wieder zurück! :D)



Hier ein paar grundlegende Sachen, die ihr unbedingt beachten solltet:


1. Zum Üben könnt ihr auf normalem (besser dickerem) Papier, das ihr mit Klebeband auf einem Karton/Holzbrett fixiert, malen. Wenn ihr das Bild später verschenken oder einrahmen wollt, besorgt euch einen speziellen Aquarellblock! Das Papier ist sehr dick, rau und wellt sich nicht so sehr durch die Nässe. Damit könnt ihr vieeel genauer Malen, da sich keine großen "Pfützen" bilden und die Farben nicht so stark verlaufen.

2. Ihr braucht viel Wasser! Wie bei Wasserfarben benötigt man dringend ein Glas mit Wasser, um die Farben zu verdünnen. gerade beim Malen mit Aquarell ist es super wichtig, dass man das Wasser öfter austauscht, da man die Nuancen der Farbe über die Zugabe von Wasser bestimmt. Eine braune Brühe versaut leider das schönste Hellblau ;)
Ich benutze immer alte Marmeladengläser, die hat man eigentlich immer Zuhause und sie lassen sich auch gut wieder ausspülen.


3. Sucht euch eine Bildvorlage für den Anfang. Aus dem Kopf heraus loszumalen ist wirklich wirklich schwer. Dazu braucht man einiges an Erfahrung mit Licht und Schatten, Farbkombinationen und vor allem ein perspektivisches Auge. Versucht euch ruhig zuerst an einer Vorlage, zeichnet sie mit Bleistift auf dem Papier, ändert sie ein bisschen nach eurer Vorstellung ab und orientiert auch an der Farbgebung. Achtet dabei besonders auf die Hell-Dunkel-Kontraste. Die machen das Bild besonders spannend!

4. Traut euch unterschiedlichste Farben zu mischen. Bei jedem Malkasten könnt ihr den Deckel als Mischpalette nutzen! Legt euch noch ein zusätzliches Blattpapier zum Testen der Farben hin und vergleicht die Wirkungen. Reinfarben sehen meistens nicht so schön aus wie Mischfarben, vor allem bei Aquarellmalerei. Denkt auch daran, wie Farben sich gegenseitig hervorheben und unterstützen können. Gerade die Konträrfarben (wie Orange/Blau) lassen die gegensätzlichen Partien herausstechen.

5. Setzt Farbakzente - wenn ihr die Farbe wässrig auftragt, könnt ihr ganz einfach mit einzelnen Flecken einer anderen Farbe für Akzente sorgen. Die Farben verlaufen dann sanft ineinander. Wenn ihr einen Fleck falsch gesetzt habt oder eine kleine Stelle korrigieren wollt, müsst ihr nur den Pinsel trocknen und ihn auf diese Stelle anlegen, die Farbe wird vom Pinsel wieder aufgesaugt und die Partie ist wieder halbwegs frei.


6. Denkt an die Farbschichten. Malt bloß nicht einfach los! Okay, man kann es schon machen, aber überlegt euch unbedingt vorher, welche Stellen hell, weiß oder in einer komplett anderen Farbe bleiben oder gemalt werden müssen. Drawing Gum oder auch Masking Fluid genannt, wird euer neuer bester Freund - glaubt mir! Dieser Latexkleber wird mit einem Pinsel auf Stellen aufgetragen, die erstmal weiß bleiben sollen. Ihr lasst den Kleber trocknen und könnt dann wie gewohnt weitermalen. Wenn ihr mit Farbe über diese Stellen kommt, perlt sie einfach ab und bildet wunderschöne Ränder, die die Fläche absetzen. Wenn eure erste Farbschicht trocken ist, könnt ihr den Kleber abrubbeln und dann abziehen. Das funktioniert super gut!


7. Wenn es schnell gehen muss: Legt euch einen Fön bereit. Ich bin ein ungeduldiger Mensch und ich kann nicht länger als drei Tage an einem Bild malen, bis mir die Lust wieder vergeht. Ihr könnt die einzelnen Farbschichten auf niedriger Stufe trocken föhnen, damit ihr gleich weitermalen könnt ohne, dass sich Farben vermischen. Achtet aber darauf, dass die Farbe nicht wegfließt und auf andere Stellen gelangt!

8. Für besondere Effekte: Salz. Ohne Ana Victoria Calderón wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, Salz auf mein Bild zu streuen! Probiert es einfach mal aus, das Salz nimmt das Wasser auf und erzeugt tolle hellere Flecken mit schönen Punkten an den Stellen, wo die Salzkristalle waren. Wartet dann bis das Bild trocken ist und reibt das Salz vorsichtig wieder ab. Diese Technik ist wirklich genial bei Sternenhimmeln und Galaxiedarstellungen.



9. Euer Bild ist fertig? Ihr seid zufrieden und wollt es in einen Rahmen legen? Dann probiert die Wirkung des Bildes unbedingt mit unterschiedlichen Farben aus! Wie bei meiner Vorlage habe ich einen schwarzen Rahmen ausgesucht, weil die hellen Farben dadurch noch mehr herausstechen. Bei pastellfarbigen Tönen wäre ein weißer Rahmen harmonischer. Wenn es wirklich einzigartig sein soll, könnt ihr ja auch nach einem farbigen Bilderrahmen suchen, dessen Farbton in eurem Bild dezent auftaucht.

Ich hoffe, dass euch die Tipps weiterhelfen! Viel Spaß beim Ausprobieren :)

Kommentare :

  1. Super Tipps. Werde ich nachher mal den Kids zeigen. Die haben jetzt auch gerade in der Schule das Thema Aquarelle. Da passt dein Artikel perfekt! LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen Artikel. Ich habe auch gerade mit Aquarell angefangen. So langsam verstehe ich das Prinzip der Farben mit Wasser.

    Habe früher mit Kohelstift SW Zeichnungen gemacht und dann auch nur Architektur und Perpektiven. Das mit dem Salz ist super Tipp! Es gibt noch viel zu lernen.

    Vielleicht mags Du mal auf meinen Blog schauen. Dort versuche ich alle Artikel-Bilder selbst zu malen. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen